TURNING POINT

click her for english version

turning point – eine Technik um lebenslang zu tanzen.

Turning point ist als erstes einmal der Punkt des Fußes auf dem die zentrale Achse des Tänzers seinen Drehmoment hat. Ob halbe oder ganze Spitze, im plié oder in einem layout, jedesmal verändert sich die Mitte und das hat Auswirkungen auf den turning point.

Außerdem ist „The Turning Point“ ein Film über zwei junge Tänzerinnen und ihre Mütter, die ebenfalls schon Tänzerinnen waren. In diesem Film aus dem Jahr 1977 liefern sich Shirley MacLaine und Anne Bancroft einige beeindruckende Szenen.

Und schließlich sind mit Turning Point die Momente gemeint, in denen wir unsere Lebensrichtungen von Grund auf verändern wollen und manchmal verändern müssen. Zum Beispiel, wenn die Karriere als Tänzer beendet ist und ein neuer Abschnitt des Lebens auf den Menschen wartet.

Der dritte und letzte Grund hat mich vor allem zur Namensgebung dieser Bewegungstechnik bewogen. Momente, in denen wir umdenken müssen. In denen wir gezwungen sind, das Leben von einer anderen Warte zu betrachten. Hier setzt meine Idee von turning point an. Körper verändern sich und es wird im Lauf der Zeit notwendig, die erlernte Technik für den eignen Körper zu individualisieren. Meist haben wir gelernt unseren Körper einer Technik zu unterwerfen, um die gewünschte Leistung zu erreichen. Leider führt dieser Umgang immer wieder zu Schmerzen oder sogar Verletzungen. Turning point vermittelt ein neues und individuelles Verständnis für die Besonderheiten des eignen Körpers und hilft die allgemeingültige Tanztechnik diesen persönlichen Voraussetzungen anzupassen. Der Tänzer kann so eine gelenkschonende Form entwickeln, die es ihm ermöglicht in jedem Alter ungewöhnlich schmerzfrei zu tanzen.

 

‘turning point’ – a technique for lifelong dancing

Why ‘turning point’?

First of all, the ‘turning point’ is the point of the foot where the centre axis turns on the floor. On half pointe, pointe, in a layout, or with bent knees, each time the axis is a different one, and this changes your turning point.

The Turning Point is a film about two young dancers and their mothers, who used to be dancers too. This movie, from 1977, features remarkable performances by Shirley MacLaine and Anne Bancroft.

I have a third and final reason for naming my particular movement-technique ‘turning point’.
A ‘turning point’ is the moment in our lives when we have to change. Either we freely choose a different direction, or else life demands a different direction, seemingly by accident: for example, when a dancer’s career ends, and they have not only to change their ‘job’ but also, more often than not, to adapt to losing their very life’s passion. These are moments when we have to think over our lives; when we have to find new goals, new meanings, and a new way to use our body. ‘Turning point’ will especially help the dancer not to be forced by a drastic incident to change her or his way of using her or his own body. The technique is meant to be preventive. When we start to study dance, we mostly learn that we have to submit our bodies to the dance technique because we think that this is the only way to become the dancer we dream of being. Sadly, over time, this way of thinking often leads to pain and, in some cases, even to injury. ‘Turning point’ is meant as a place and a time in between your daily routine, where you can get in touch, in a more personal way, with your muscles and your joints, and this helps to personalize your dance technique. The aim is to find a new and ‘joint-friendly’ way of using your body so that you are able to dance longer and much more painlessly.

Seitenfanfang/top of the site